Tokyo Hair

For the public art event HfGxMAU on shopping street Ogu Ginza in Tokyo, Eva Franz transformed a visit to the local hair salon into a public event. The reinvention of her look, a metaphor for cultural exchange, was filmed with a video camera and shown live on a large screen in the street in front of the hair salon. An installation, that, inter alia, tried to legalize the curious glances at the strange:

In major parts of Tokyo foreigners are still a rare sight. The project’s set-up legalized mutual gazes at each other’s appearance. The artist offered intimate details of skin and hair to be seen up close. At the same time the artist had the possibility to become part of the neighborhood community through the involvement of the hair salon owners in the creative process of the happening. Meanwhile the hair salon became the perfect stage of the art piece.

 

Für den Kunst-Event „HfGxMAU“ auf der Einkaufsstraße Ogu Ginza in Tokio, transformierte Eva Franz einen Termin beim örtlichen Haarsalon in ein öffentliches Happening. Die Neuerfindung ihres Looks, eine Metapher für kulturellen Austausch, wurde mit einer Videokamera gelfilmt und live auf einem großen Bildschirm auf der Straße direkt vor dem Haarsalon gezeigt. Eine Installation, die u.a. versuchte, die neugierigen Blicke auf das Fremde zu legalisieren:

In großen Teilen von Tokio sind Ausländer immer noch ein seltener Anblick. Das Set-Up des Kunst-Projekts „Tokyo Hair“ legalisierte die gegenseitigen Blicke auf das Antlitz des Anderen. Die Künstlerin bot intime Details von Haut und Haar zur genauen Betrachtung dar. Zur gleichen Zeit hatte die Künstlerin die Möglichkeit über die Einbeziehung der Haarsalonbesitzer in den kreativen Prozess des Happenings, tiefer in die Nachbarschaftsgemeinschaft einzudringen und Teil davon zu werden. Darüber hinaus wandelte sich der Friseursalon aus sich heraus zur perfekten Szenografie der Aktion.